Unglaubliche Kueste, atemberaubende Natur und ein sensationeller Tourguide (Ben Matthews) – das ist die Kurz-Zusammenfassung dieser 3-Tages-Tour (extra fuer Joyce ;-))

Aber mal von vorne… Wir sind am Sonntag 30. November (natuerlich wieder mitten in der Nacht *grummel*. Ok, es war 7.10 Uhr) gestartet. Nach einem langen Stueck fahrt kam dann das erste Mal die Kueste in Sicht. Mega! Zwischenstopps an Straenden, den 12 Aposteln (es waren eigentlich nur 9, mittlerweile noch 8. Und nein, ich war’s nicht. Er ist schon vorher umgefallen). Beim Loch Ard Gorge vorbei, die London Bridge angeguckt (nein, nicht in London) und in Warrnambool uebernachtet. Das war der 1. Tag.

Am Tag 2 haben wir aufgrund des Wetters am Morgen (etwas bewoelkt) den Tower Hill National Park besucht, wo im urspruenglichen Vulkangebiet heute Koalas, Emus und Kaenguruhs anzutreffen sind. Als die Sonne den Kampf gegen die Wolken gewonnen hatte, haben wir eine Wandertour im Grampians National Park unternommen. Der herrliche Ausblick vom Gipfel hat uns fuer das Raufkraxeln gelohnt. Die Strecke durch die Felsen hindurch war spektakulaer. Am Abend hat Ben dann beim BBQ (Grillieren) alles gegeben… Es gab Huhn, Rind und Kaenguruh! Letzteres ist mir foermlich in den Teller gehuepft (es war nicht ganz durch, aber sehr fein :-)). Noch ein paar Anekdoten erzaehlt und ab in die Heja.

Am letzten Tag der Tour gings an den Wasserfall McKenzie. Der Nieselregen im Kessel war eine angenehme Abkuehlung. Zudem haben wir einen Kulturpark der urspruenglich dort ansaessigen Aboriginies besucht (Brambuk Aboriginal Cultural Centre). Spannend! Da ein Teil der Gruppe zueruck nach Melbourne (inkl. Weindegustation, die Glueckspilze) und der andere Teil nach Adelaide weiterfuhr (unter anderen auch ich), hiess es hier Abschied nehmen. Danke an alle fuer die tollen 3 Tage! Thanks to the amazing Beardman Ben!

Wär ned gompet esch kei Schwiizer ;-)

Wer findet die Ameise? Kleiner Tipp: sie ist rot (Kreditkartenformat dient als Grössenrelation)

Ein Papagei, der den Touristen auf den Kopf geflogen ist („Die Vögel“ lassen grüssen)

Ein Selfie mit den 8 Aposteln ist schwierig…

Sonnenuntergang in Warrnambool

Cowy sitzt in der ersten Reihe

Unser Tourguide Ben scheint keine Höhenangst zu haben. Wir haben ihn gebeten, uns doch vorher die Schlüssel fürs Auto zu geben. Nur zur Sicherheit…

Diese Bäume sind einem Waldbrand zum Opfer gefallen. Doch wenn das Feuer den Kern des Baumes nicht zerstört, ist es möglich, dass der Baum überlebt. Deswegen die grünen Blätter, welche direkt aus dem Stamm rauswachsen.

Comments are closed.

Post Navigation