Und weiter gehts… Nach einem gemuetlichen Ausklingabend (wieder im Park…) in Adelaide, wurde ich um 6.00 Uhr (das wird ja immer schlimmer) vor dem Shakespeare Hostel abgeholt. 2 Tage Kangaroo Island mit Tourguide „Brett“ (schreibt sich wirklich so) lagen vor uns.

Zuerst sind wir ca. 2h gefahren, bis wir unseren 1. Stopp und damit die letzte Gelegenheit hatten, Fressalien etc. einzukaufen (auf Kangaroo Island gibts keine Moeglichkeit einzukaufen). Der ideale Zeitpunkt, bei der Reisegruppe einen bleibenden Eindruck zu hinterlassen (nein Claudi, die Schoggimilch nicht mehr schuetteln, wenn du das Tetrapack schon geoeffnet hast…). Mit vom Auswaschen nassem Tshirt gings weiter. Es folgte das Verschiffen *hihi* per Faehre auf die drittgroesste Insel Australiens. Sobald man auf der Insel ankam, kein Handy-Empfang mehr *aaaaaaaaaahhh*!
Allfaellige Entzugserscheinungen wurden mit Sandboarding in Little Sahara (haben die Australier eigentlich keine Phantasie um eigene Namen zu finden?! Dazu spaeter mehr…) und Kayaking gemildert. Am Abend gabs wieder ein feines Aussi-BBQ. Lecker! Wallabies und Kaenguruhs scheinen uebrigens nicht nachtragend zu sein. Sie haben vor unserer Kueche gemuetlich Gras gefressen, waehrend wir ihre Verwandten verspiesen haben *schaem*.

Am 2. Tag standen die Koalas im Mittelpunkt. Im Koala Wildlife Park werden Koalas sterilisiert, damit sie sich nicht unkontrolliert vermehren und den Eukalyptusbestand und damit auch die eigene Existenz auf Kangaroo Island nicht komplett zerstoeren. Weiter gings zu den „Remarkable Rocks“ (uebersetzt: eindrucksvolle Steine. Schon wieder so ein australischer Name). Danach haben wir Seeloewen beim Wasser- und Sonnenbaden beobachten (je nach Windrichtung sogar riechen *nase-ruempf*) koennen. Ein wunderbarer, versteckter Strand im Norden hat uns dazu eingeladen, unsere Fuesschen zu baden (@Clique: nein, nicht im Weisswein!). Zum Schluss des Tages haben wir einen Flitzer in der Gestalt eines Koalas gesehen (er ist vor uns ueber die Strasse gerannt und in den naechsten Baum gefluechtet).

Die Black Tiger Snake gehört zu den giftigsten Schlangen auf der Welt. Sie sonnt sich hier gerade beim Fussweg *aaaaaah*

Die Seelöwen beim Baden

Die beeindruckenden Felsen (Remarkable Rocks)

Die grösste Seelöwenkolonie in Australien

Wo ist der Koala?

Der versteckte Strand. Herrlich!

Comments are closed.

Post Navigation